Leitbild

Unser Leitbild lautet:

Wir sind eine politische Vereinigung innerhalb öffentlichen Verwaltungen, die mit ihrem Engagement positive Zeichen setzt. Unsere Mitglieder bestehen einerseits aus Parteimitgliedern der FDP.Die Liberalen und andererseits aus Personen, die politisch unabhängig sind und über eine liberale Gesinnung verfügen. Gemeinsam bilden wir die FDP.Die Liberalen Service Public und setzten uns ein für Offenheit, Respekt, soziale Vielfalt und Anerkennung in unserem politischen und beruflichen Umfeld. Wir bieten ein renommiertes Kontaktnetz, welches wiederum Begegnungen zur persönlichen und zur beruflichen Entwicklung ermöglicht. Durch die Kompetenz der Mitglieder engagiert sich die Organisation in Fragen rund um das liberale Gedankengut aus den Bereichen Politik, Kultur, Verwaltung und Soziales.

Daraus leiten wir folgende Strategie ab:

Visionen

  • Der Name "FDP.Die Liberalen Service Public" steht unverwechselbar für DEN Liberalpolitischen Netzwerkverband in der Bundesverwaltung.
  • Die Vereinigung will eine innovative politische Gruppierung sein, welche hohe Qualität im jährlichen Tätigkeitsprogramm bietet.
  • Durch permanente, gezielte Akquisition sollen laufend Mitglieder für die Vereinigung gewonnen werden. Mitglied in der Vereinigung zu sein, soll sich lohnen; sowohl für die Mitglieder wie auch für die Vereinigung.

Werte

  • Der Grundwert der Vereinigung ist das liberale Gedankengut. Dies soll aufrecht erhalten werden und bei allen Bemühungen der Vereinigung im Vordergrund stehen.
  • Die Vereinigung setzt auf nachhaltige Mitgliederwerbung und -erhaltung.
  • Die Vereinigung will eine Kultur der Vertrauens und gegenseitiger Achtung und Respekts. Wir begegnen uns und unsern Mitgliedern mit Loyalität und Wertschätzung

Ziele

  • Die Vereinigung bietet, aufgrund ihres Netzwerkes in die Verwaltung wie in die Politik, ihren Mitgliedern Unterstützung in den verschiedensten Bereichen.
  • Mit einer effizienten Führungsstruktur im Vorstand sind ihre Aktivitäten auf die Mitglieder ausgerichtet.
  • Den Mitgliedern bietet die Vereinigung interessante Anlässe und ein hochstehendes Netzwerk.
  • Für das liberal denkende Bundespersonal will die Vereinigung eine "politische Heimat" bieten.
  • Die Vereinigung ist darum bemüht, pro Jahr 3-5% Neumitglieder zu werben.

Politische Ausrichtung

Name der Vereinigung

Seit der Gründung der Vereinigung wurde der Name mehrmals angepasst. Seit einiger Zeit heisst die Vereinigung "FDP-Vereinigung Öffentlicher Dienst (VöD)". Eine erneute Namens­änderung drängt sich deshalb auf, weil die Fusion der FDP mit der liberalen Partei den Namen "FDP.Die Liberalen" hervorgebracht hat. Somit soll der Name der Vereinigung neu "FDP.Die Liberalen Service Public" sein.

Ansprechpartner zur Politik und Verwaltung

Die Vereinigung will den Zugang zu den Bundesräten der FDP.Die Liberalen. Namentlich soll dies über die persönlichen Mitarbeiter der Bundesräte stattfinden. Die persönlichen Mit­arbeiter der Magistraten der FDP.Die Liberalen sollen während ihrer Amtszeit beitragsfreie Mitglieder sein.

Verhältnis zur FDP.Die Liberalen Schweiz und dessen Generalsekretariat

Die Vereinigung will klar definierte Ansprechpartner zur FDP.Die Liberalen Schweiz und deren Generalsekretariat.

Ebenso will sie an allen Sitzungen der Kantonalparteipräsidenten der FDP.Die Liberalen Schweiz mit einer Stimme teilnehmen können.

Es sollen jeweils vier Exponenten der FDP.Die Liberalen Schweiz als Patronatsmitglieder in der Vereinigung sein. Diesen Patronatsmitgliedern steht – nach vorgängiger Anmeldung – die Teilnahme an den Vorstandssitzungen jederzeit offen.

Der Kontakt zu den eidgenössischen Parlamentariern wird durch einen der Vereinigung nahestehenden Parlamentarier übernommen. Dieser Kontakt findet über den Präsidenten der Vereinigung statt.

Erwartungen FDP.Die Liberalen Schweiz

Die Vereinigung erwartet von der FDP.Die Liberalen Schweiz, unsere Anliegen unter Berücksichtigung des politischen Rahmens uneingeschränkt zu vertreten und die Interessen der Mitglieder wahrzunehmen; namentlich bei personalpolitischen Entscheiden. Im Weiteren ist die Erwartungshaltung, dass die Vereinigung gleich behandelt wird, wie eine Kantonalpartei, die Jung-Freisinnigen, die FDP Frauen und die FDP International.

Pensionskasse des Bundes PUBLICA

Die PUBLICA verfügt über eine Kassenkommission aus Vertretern der Arbeitgeber bzw. der Arbeitnehmer. Das Ziel der Vereinigung ist es, bei den nächsten Wahlen in der Kassen­kommission Einsitz zu nehmen.

Begleitausschuss (BAS) der Sozialpartner

Der Begleitausschuss der Sozialpartner besteht vor allem aus VertreterInnen der linken, sozial ausgerichteten Parteien. Die Liberalen sind untervertreten. Es besteht also dringender Handlungsbedarf.

Eine langfristige Absicht der Vereinigung soll sein, in diesem BAS Einsitz zu nehmen. Dieser Einsitz wird zur Gründung einer Arbeitsgruppe führen, welche mit entsprechendem Namen auftritt. Bei Bedarf wird diese Problematik angegangen und gelöst.

Mediale Auftritte

Die Vereinigung will sich medial besser vermarkten. Sie ist der Überzeugung, dass mit mehr Werbung in eigener Sache die Vereinigung bekannter gemacht werden kann. Sie nutzt daher die zur Verfügung stehenden Plattformen wie z. B. das Internet, Webauftritte, Schweizer Freisinn, teilweise kantonaler Freisinn, Flyer u.a.m.

Administrative Ausrichtung

Datenbank, Adressdaten, Buchhaltung

Die FDP.Die Liberalen haben ein neues System, das sogenannte Addressix entwickelt, welches es ermöglicht, eine intelligente Plattform zu erhalten. Die Vereinigung ist in dieses System voll integriert. Mit diesem System besteht die Möglichkeit, alle Datenbanken, Adressdaten und die gesamte Mitgliederbuchhaltung auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Internetauftritt

Die Vereinigung verfügt über eine Internetplattform, welche aus Ressourcengründen früher oder später wird aufgegeben werden müssen. Längerfristig ist das Ziel, auf der Internetplattform der FDP.Die Liberalen Schweiz zu basieren. Dies ermöglicht eine starke Integration und Vernetzung zur FDP.Die Liberalen. Bis dahin soll der Internet-Auftritt professionell aufgebaut und unterhalten sowie jederzeit aktuell sein.

Einsitz in Arbeitsgruppen und Gremien

Die Mitglieder der FDP.Die Liberalen Öffentlicher Dienst sind wählbar für Arbeitsgruppen und Gremien innerhalb der Partei FDP.Die Liberalen. Mit der Wahl in die Fachkommissionen vom Februar 2009 wurde ein erstes Zwischenziel erreicht. Dies soll aber nicht der Abschluss dieses Prozesses sein, sondern vielmehr die Herausforderung, weiterhin fähige Mitglieder in Gremien der eidgenössischen Politik zu haben.

Interne Ausrichtung

Zusammensetzung des Vorstandes

Der Vorstand der FDP.Die Liberalen Service Public ist aktuell wie folgt konstituiert: hier

Führungsprozesse

Die Führungsprozesse sollen kurz und straff sein.
Ebenso strebt die Vereinigung eine flache Führungsstruktur an.
Die Unterschriftenregelung soll zeitkritische Entscheidungen zulassen können.

Sie ist wie folgt geregelt:

  • Jedes Vorstandsmitglied kollektiv zu zweien; darunter aber mindestens der Präsident oder Vizepräsident
  • Die finanzielle Unterschriftenregelung ist im Finanzreglement geregelt.

Führungsrythmus

Der interne Führungsrythmus soll so geregelt sein, dass jederzeit wichtige Entscheidungen getroffen werden können.

Vorstandssitzungen finden im Normalfall im Monatsrythmus statt.

Die Generalversammlung findet jeweils in der ersten Hälfte des Monats November statt. Einberufungen von ausserordentlichen Generalversammlungen sind in den Statuten geregelt.

Zur Sicherstellung der jederzeitigen Führung der Vereinigung wird ein permanenter Führungs- und Strategieausschuss eingerichtet.

Spezielles

Ausrichtung auf spezielle politische Geschäfte

Spezielle politische Geschäfte, welche für die Vereinigung von entscheidender Tragweite sind, werden in Abhängigkeit von der Aktualität in die Aktivitäten aufgenommen.

Es muss definiert werden, in welcher Form die Vereinigung sich politisch betätigen könnte. Die Leitplanken werden durch die Vorschriften der Bundesverwaltung, das GS FDP.Die Liberalen und die Mitglieder bestimmt.

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppen können auf Grund spezieller Vorkommnisse oder Geschäfte gegründet und auch wieder aufgelöst werden. Der Entscheid liegt beim Vorstand.

Einsitz in spezielle und/oder ausserordentliche Gremien

Aufgrund spezieller politischer Geschäfte können Vertreter der Vereinigung in Gremien Einsitz nehmen. Der Entscheid liegt beim Vorstand.